HARIOLF-GYMNASIUM ELLWANGEN

 Partnerschule für Europa

 Bilinguale Schule

 voneinander - miteinander - füreinander

 

Besuch der JVA Schwäbisch Hall

Am 12. Oktober 2016 durfte der Erdkunde-Kurs von Herrn Mühlich die JVA in Schwäbisch Hall besuchen, was als besonderes Privileg gilt, da Schulklassen die außeralltäglichen Einblicke in die JVA normalerweise verwahrt bleiben. Nur, da die Besuche unserer Schule eine lange Tradition haben, darf Herr Mühlich alle zwei Jahre mit einer Schülergruppe die JVA besichtigen.

Morgens wurden die Kursteilnehmer mit Herrn Mühlich und Frau Heinzelbecker vom Bus abgeholt und man machte sich auf den Weg nach Schwäbisch Hall. Angekommen in der JVA musste jeder zunächst durch eine Sicherheitsschleuse, an der alle ihre Handys abgeben mussten. Nachdem dies ohne Probleme über die Bühne gegangen war, wurden wir von Herrn Glandien, einem der Lehrkräfte der dortigen Schule für die Häftlinge, abgeholt und dann zur Schule mitgenommen. Herr Glandien erzählte uns zunächst einige Fakten und wissenswerte Dinge über die JVA, in der circa 400 erwachsene männliche Häftlinge ihre Strafe absitzen oder sich gerade in Untersuchungshaft befinden. Außerdem gab er uns einen kurzen Überblick über die Geschichte der Justizvollzugsanstalt und berichtete, dass es auch eine Außenstelle der JVA bei der Kapfenburg gibt. Darauf schilderte Herr Glandien den Alltag der „Schüler“ in der Gefängnisschule, wozu wir ihm einige Fragen stellen durften. Dann hatten wir spontan die Möglichkeit, mit einem der Häftlinge zu sprechen und diesem Fragen zu stellen. Außer der Frage nach dem Grund seiner Haft waren uns hierbei alle Fragen erlaubt. Sogar relativ persönliche Fragen, wie z.B. wie sich der Kontakt zu seiner Familie entwickelte, nachdem er in Haft gekommen war, durften gestellt werden.

Danach präsentierte uns der stellvertretende Leiter der JVA, Regierungsrat Eric Judaich, im Konferenzraum mit einer Power-Point-Präsentation die verschiedenen Arten des Strafvollzugs sowie die Arbeit dort allgemein, wozu auch Resozialisierung und psychologische Arbeit gehören. Auch ihn durften wir dann noch zu seinem Dienst befragen.

Anschließend wurden wir vom Vollzugsdienstleiter Vollmer in einem der Zellenblocks herumgeführt, während die Häftlinge gerade bei der Arbeit waren. Das war ganz interessant, und wir bekamen so einen besseren Einblick in das Alltagsleben der Häftlinge. Wir konnten einzelne Zellen, die Sanitärraume, Hobbyräume und auch Außenbereiche, in denen sich die Häftlinge aufhalten durften, ansehen. Der Vollzugsdienstleiter brachte uns dann in die kleine Kapelle der JVA, wo wir uns mit dem Pfarrer unterhalten konnten. Auch den Bibliothekar sahen wir kurz; er ist einer derjenigen Häftlinge, die aufgrund guter Führung eine ausgewählte Tätigkeit in der JVA verrichten dürfen.

Zum Mittagessen gingen wir in die Kantine der JVA, in der mehrere vertrauenswürdige Häftlinge das Essen zubereiteten. Da dann noch Zeit übrig war, führte uns Herr Glandien vom Pädagogischen Dienst in ein Klassenzimmer, einen Computer-raum und einen Fitnessraum. Für diese Freizeitaktivitäten müs-sen sich die Häftlinge vorher eintragen, da die Tätigkeiten sehr begehrt sind. Herr Glandien erzählte uns von Erfahrungen mit seinen Schülern und von ihren Entwicklungen. Danach verab-schiedeten wir uns und gingen durch die Sicherheitsschleuse ins Freie.

Der Besuch brachte uns viele interessante Einblicke und Erfah-rungen; trotzdem waren am Ende alle froh, aus der JVA wieder raus zu sein.

Justus Grupp / Sebastian Uhl (J2)

JSN Dome template designed by JoomlaShine.com