HARIOLF-GYMNASIUM ELLWANGEN

 Partnerschule für Europa

 Bilinguale Schule

 voneinander - miteinander - füreinander

 

Geschichtsexkursion nach Königsbronn

Am Dienstag, den 22. November 2016, machten wir, die Klassen 9a/b, eine Geschichtsexkursion nach Königsbronn in Begleitung von Herrn Mühlich und Frau Loos.                                                                                            

Um 8:30 Uhr starteten wir an der Schule in einem komfortablen, luxuriösen Bus und kamen um 9:10 Uhr in Königsbronn an der Georg-Elser-Gedenkstätte an. Wir wurden in zwei Gruppen aufgeteilt, in 9a und 9b. Die 9a besichtigte zuerst mit Herrn Ziller die Gedenkstätte und die 9b zuerst mit Herrn Seibold die historische Feilenschleiferei mit Wasserrad und weitere geschichtliche Sehenswürdigkeiten. Die Führung in der Gedenkstätte  war sehr beeindruckend und spannend. Der Führer erzählte uns sehr viel über Georg Elser, über dessen  Lebensumfeld und  Beruf, die poltische Lage, dessen  Meinung  dazu und die unglücklichen Umstände, die zu dessen frühen Tod führten.

Georg Elser wurde am 4. Januar 1903 in Hermaringen bei  Heidenheim geboren und starb im Alter von nur 41 Jahren im Konzentrationslager in Dachau am 5. April 1945. Er wuchs in Königsbronn auf. Er war von Beruf Kunstschreiner. Im Herbst 1938 entschloss sich Georg Elser, Hitler und die nationalsozialistische Führung durch ein Attentat zu beseitigen. Seine Absicht war es, einen wegen Hitlers Annexionspolitik nach seiner Überzeugung unvermeidlichen Krieg  zu verhindern. Er nahm den Bürgerbräukeller in München als Ziel des Attentats, da jedes Jahr am 9. November die NSDAP mit einer Hitlerrede den Marsch auf die Feldherrnhalle feierte. Er baute in 35 Nächten einen Sprengsatz mit Zeitzünder in den Pfeiler hinter dem Rednerpult ein.  Die Bombe detonierte allerdings  10 Minuten nachdem Hitler vorzeitig den Saal verlassen hatte. Anstelle des Führers starben unschuldige Menschen wie Reinigungskräfte und auch Kellner. Georg Elser setzte sich zu der Zeit schon in Richtung Schweiz ab und wurde eine halbe Stunde vor der Münchner Explosion wegen illegalen Grenzübertritts von Zollbeamten festgenommen. Man fand in seiner Jackentasche eine Karte des Bürgerbräukellers in München. Georg Elser wurde Ende 1944 oder Anfang 1945 vom Konzentrationslager in Sachsenhausen ins Konzentrationslager nach Dachau verlegt. In diesem wurde er, 20 Tage bevor die Amerikaner dieses befreiten, ermordet.

Nach einer kurzen Pause am kleinen Wasserfall beim Brenzquelltopf gegenüber der Gedenkstätte, bekam die 9a einen neuen Führer,  Herrn Seibold, und machte eine kleine Tour duch Königsbronn zur Industriegeschichte des Ortes, während die Gruppe 9b die Gedenkstätte besichtigte. Leider verflog die Zeit so schnell, dass wir uns beeilen mussten, aber dennoch haben wir viel Neues gelernt. Pünktlich sind wir wieder zurück in die Schule gefahren, um dann in die Mittagspause zu gehen.

Wir bedanken uns recht herzlich bei unseren Geschichtslehrer Herrn Mühlich sowie seiner Begleitung Frau Loos für diese tolle Exkursion.

Benita Bauer / Judith Kreidler (9a)                                                                                                                                                 

 

JSN Dome template designed by JoomlaShine.com